Vita

Andrea Grote (*1965, Lawrence/USA)

Ausbildung
1986-95 Studium der Bildenden Kunst, Universität der Künste, Berlin
1995 Ernennung zur Meisterschülerin/Universität der Künste

Mitglied VG Bildkunst, Verband bildender Künstler Brandenburg

 

 

Preise, Stipendien, Projekte und Symposien
2021 Mikro-Stipendium III, Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
2021 Transform – aus Rampe wird Kunst, Bahnhof Halbe, Kunst am Bau, Projekt, gefördert vom Landkreis Dahme-Spreewald und Kunstverein Halbe
2020 Mikro-Stipendium I und II, Ministeriums f. Wissenschaft, Forschung u. Kultur
2018 Teilnahme am nicht öffentlichen Wettbewerb für die Gestaltung eines Gedenkzeichens für die jüdischen Häftlinge des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück, Mahn- und Gedenkstätte, Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Fürstenberg Häftlinge des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück, Fürstenberg
2017 13. Internationales Bildhauersymposium „Labyrinth der Freiheit“, Davos
2017 Bildhauersymposium „aquamediale“, Lübben
2016 Bildhauersymposium „Spektrale 07“, Landkreises Dahme-Spreewald
2015 Bildhauersymposium „Lebenselixier“; Bad Schlema
1996 Stipendium der Ecolé Nationale Superieure des Beaux Arts, Paris
95/96 Studienaufenthalt Ecolé Nationale Superieure des Beaux Arts, Paris
90/91 Erster Preis im international ausgeschriebenen Wettbewerb: oltro il muro, Wettbewerbsausstellung in Berlin, Deutsches Historisches Museum/ Brera, Mailand

 

 

Werke in öffentlichen und privaten Sammlungen

Sammlung der Volksbank Chemnitz

Kunstsammlung der Sparkasse Deggendorf

Neuer Berliner Kunstverein „artothek“ (http://www.nbk.org/artothek/Andrea_Grote/)

Werke in privaten Sammlungen z.B. in Tübingen, Deggendorf, Landau, Berlin, Kleinmachnow, Regensburg, Potsdam

 

Mitglied im BVBK

©, Stand Nov. 2021